Suchen Sie was bestimmtes?
Aktuelle Meldungen
Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde,

die CDU steht an einem wichtigen Wendepunkt ihrer Geschichte. Der digi
tale Parteitag am Wochenende war ein Meilenstein für uns alle. Generalsekretär Paul Ziemiak und die Mannschaft im Adenauer-Haus habenMaßstäbe gesetzt in moderner Parteiarbeit. Jetzt gilt es, den Bück nach vorn zu richten. Und deshalb ist es mir ein großes Anliegen, mich erneut auf diesem Weg, abgestimmt mit unserem neuen Vorsitzenden, an Sie zu wenden.



Unser Bundesvorsitzender, Prof Dr. Otto Wulff, ist mit einem höchst erfreulichen Ergebnis beim Bundesparteitag der CDU Deutschlands erneut in den Bundesvorstand der CDU gewählt worden. Der CDU-Kreisverband der Senioren-Union Olpe  gratuliert herzlich.

Wilma Ohly (Kreisvorsitzende)

 

weiter

Der Parteitag hat abgestimmt und wir müssen damit leben.

Die Delegierten interessiert offensichtlich die Stimmung an der Basis nicht.




 Bei der Umfrage auf dieser Website zum Thema:

 „Wer sollte nach Ihrer Meinung Parteivorsitzender der CDU werden?“

entschieden sich für

Friedrich Merz                         69,1 %                                 

Dr. Norbert Röttgen             19,6 %

Armin Laschet                        11,3 %

Stand: 11.01.21

Die Senioren Union des Kreises Olpe bittet daher alle Delegierten, sich am 16.01.2021 auf dem Parteitag an diesem Umfrageergebnis zu orientieren.

Darüber hinaus bittet die Vorsitzende, Frau Wilma Ohly  darum, das bisherige Bundesvorstandsmitglied, Prof. Dr. Otto Wulff wiederzuwählen (Bundesvorsitzender der Senioren Union).

 Hinweis: 
Bei der Umfrage wurde die IP-Adresse des Teilnehmers ausschließlich dafür genutzt, um Mehrfachteilnahmen zu verhindern. 
Eine personenbezogene Auswertung der Teilnahme fand nicht statt. 


Immer mehr Leistungen werden Versicherten und Bürgerinnen und Bürgern online angeboten. Nun kündigt auch die Rentenversicherung weitere Digitalisierung an.

www.heise.de/news/Rentenservice-soll-digitaler-werden-5001793.html
weiter

Was bedeutet die Digitalisierung, die momentan in aller Munde ist, eigentlich und insbesondere für mich? Diese Frage werden sich viele von uns, insbesondere die Älteren, in den letzten Monaten oft gestellt haben.

Durch die Corona-Pandemie hat die digitale Transformation (Veränderungsprozess) enorm an Fahrt aufgenommen. Homeoffice, Unterricht und Vorstandssitzungen per Videokonferenz  oder auch Gottesdienst-Übertragungen im Internet gehören mittlerweile zu unserem Alltag. Die Bedeutung des Bargeldes geht zurück; dafür wird immer öfter per Bankkarte oder per App (= Applikation = Anwendung) bezahlt.

Die elektronische Patientenakte (ePA) wird in 2021 eingeführt und bietet vielfältige Möglichkeiten für den Patienten, den Arzt und das Krankenhaus. Die Krankenkassen werden von unproduktiver Arbeit entlastet. Auch wenn teilweise noch Bedenken bezüglich des Datenschutzes bestehen, sollte diese neue Möglichkeit doch genutzt werden. Gerade in einer Zeit, wo man durch die Pandemie bedingt zwangsläufig viel in der Wohnung ist und Zeit hat, bietet das Internet unendlich viele Informationsmöglichkeiten und eine sicher willkommene Abwechslung. Mit E-Mail, WhatsApp und anderen Tools funktioniert die Kommunikation mit Verwandten, Freunden, Versicherungen, Banken, Firmen und Behörden in der Regel ohne Probleme. Auf den verschiedenen Webseiten kann man sich interessenspezifisch informieren.

Nutzen Sie im Neuen Jahr die sich bietenden Möglichkeiten. Die Erkenntnis „Alles ist schwer bevor es leicht ist“ sollte jedem Neuling die Scheu vor den neuen Medien nehmen. Jeder der es wirklich wollte, hat den nutzbringenden Umgang mit den neuen Medien gelernt. Wichtig ist natürlich auch die persönliche Arbeitsweise. So wie ich die Tageszeitung selbstverständlich täglich lese, sollte das Postfach des Mail-Programms ebenfalls täglich auf neue Nachrichten und Informationen überprüft werden. Zur täglichen Routine gehört auch der Aufruf wichtiger Webseiten, die zweckmäßigerweise als Lesezeichen gespeichert sind.

Der Einsatz eines Tablets ist für private (Wenig)-Nutzer in der Regel sinnvoller als ein PC oder Laptop. Es braucht nicht hochgefahren werden und ist sofort betriebsbereit. Viele Funktionen sind zusätzlich auf einem Smartphone verfügbar.

Eine Erkenntnis des italienischen Dichters Dante Alighieri (1265 – 1321) passt sehr gut zum Thema: “Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie an und handelt!“

In diesem Sinne viel Erfolg in 2021


16.12.2020
Das digital ABC
Die Digitalisierung ist eine Thema, das immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Um an der Entwicklung teilnehmen und die sich bietenden Möglichkeiten nutzen zu können, sind Grundlagenkenntnisse erforderlich.
Das digital ABC ist dazu eine gute Lektüre.
Wer an dem Thema Interesse hat, wird in den nächsten Wochen sicher Zeit und Gelegenheit finden, sich entsprechend zu informieren.

Die Broschüre kann über den nachstehenden "link downgeloadet" werden.

www.oberveischede.de/index.php/ov-digital/digitale-welt






Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Mitglieder der Senioren-Union,

der zweite Advent ist vorüber und ich habe mich heute sehr bewusst an meinen Schreibtisch gesetzt und versuche die vielfältigen Eindrücke und Erlebnisse dieses Jahres zu verarbeiten und ein wenig zu strukturieren.
Die Situation ist angespannt, fast dramatisch. Die zweite Corona-Welle ist in vollem Gange. Das Coronavirus breite sich in Deutschland immer weiter aus. Die Zahl der Hotspots wächst immer weiter an. Und damit nehmen auch die Diskussionen um Covid-19 wieder zu; ein weiterer, nahezu gänzlicher Lockdown ist in der Diskussion.


Zusatzinfos weiter

Artikelbild
Aktuelle Ausgabe der Mitgliederzeitschrift alt & jung
Schwerpunktthema der Ausgabe 4 -2020 ist das Thema Digitalisierung.



Quelle: Heider Hauptstadtwoche 48