Suchen Sie was bestimmtes?
Aktuelle Meldungen
15.09.2021 | Friedrich-Wilhelm Gniffke
Wieder zurück aus Magdeburg
Pressebericht zur Teilnahme an der Bundesdelegiertenversammlung

Die beiden Bundesdelegierten Dr. Herbert Stelling und Friedrich W. Gniffke der Kreis – Senioren-Union – Olpe sind mit guten Eindrücken von der 18. Bundesdelegiertenversammlung der Senioren - Union der CDU Deutschlands (30.8.2021) zurück.

Die Tagung begann mit einer Ökumenischen Andacht, die von Bischof Dr. Gerhard Feige (Bistum Magdeburg) und Oberkirchenrat Albrecht Steinhäuser (Evangelische Landeskirche Anhalts) gehalten wurde.

In der Sonderausgabe „alt & jung“ waren viele Grußworte abgelichtet, unter anderem auch vom Vorsitzenden der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V., Franz Müntefering SPD. Auf großen Leinwänden eingeblendet wurden Grußworte in wahlkämpferischer Art, und zwar vom Kanzlerkandidaten Armin Laschet, vom Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff und dem Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak.

In seinem persönlich vorgetragenen Grußwort betonte der Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktionen, Ralf Brinkhaus, die gute Zusammenarbeit der Jungen Union mit der Senioren Union. Er verwies in diesem Zusammenhang auf den Leitantrag der Senioren Union der CDU, in dem es heißt: „Zukunft braucht Erfahrung - gemeinsam für ein starkes Deutschland in Europa“. Für seine flammende Rede gab es viel Beifall.

Neben dem Abarbeiten einer dicken Antragsmappe standen auch Wahlen auf der Tagesordnung.

In seiner Eröffnungsrede betonte schon der 88-jährige Vorsitzende der Bundessenioren Union, Professor Dr. Otto Wulff, mit Blick auf die Wahlen am 26. September 2021: „Wir werden als stärkste Wählergruppe für eine klare Mehrheit der CDU sorgen, damit Armin Laschet als Bundeskanzler die erfolgreiche Regierungspolitik fortsetzen kann. Das Startsignal setzen wir heute beim Wiedersehen in der Kaiserstadt!“ Neben dem Dank für seine bisherige sehr gute Arbeit wurde er mit einem hohen Prozentsatz wiedergewählt (85,5 %). Der Landesvorsitzende der Senioren - Union NRW, Helge Bender, wurde sein Stellvertreter.

Unser Foto zeigt von rechts: Dr. Herbert Stelling, Professor Dr. Otto Wulff, (neuer Bundesvorsitzender), Helge Bender (Landesvorsitzenden NRW) und Friedrich W. Gniffke.

weiter

Gemeinsame Veranstaltung von SU und JU gut besucht

Bei herrlichstem Spätsommerwetter am gestrigen Mittwochnachmittag konnte Marion Schwarte, Vorsitzende der CDU- Senioren Union im Kreis Olpe, gut 50 Besucher zur Diskussionsrunde „Union der Generationen“ in Attendorn begrüßen. Senioren Union und Junge Union hatten unter diesem Motto zu einer Veranstaltung mit Prof. Dr. Otto Wulff, Bundesvorsitzender der Senioren Union, und Johannes Winkel, Landesvorsitzender der Jungen Union sowie dem heimischen Bundestagskandidaten Florian Müller eingeladen. Prof. Wulff machte in seinem Eingangsstatement deutlich, dass die CDU für Hoffnung und Zuversicht stehe: „Bei dieser Wahl geht es um mehr als um Klimapolitik, es geht um die richtige Richtung für unser Land und Europa und darum, den Menschen Mut zur Zukunft zu machen“, so Wulff. Ein „Team Scholz, Esken, Kühnert“ hingegen stehe für Reglementierung und  Ausbau des staatlichen Handelns in allen Lebensbereichen. Johannes Winkel stellte fest, dass der derzeitige Wahlkampf der oberflächlichste Bundestagswahlkampf sei, den es wohl je gegeben habe: „Inhalte werden nicht diskutiert, sondern Äußerlichkeiten.“  Während Armin Laschet eine gute Regierungsbilanz in NRW vorzuzeigen habe, stehe Scholz für G20-Krawalle und Anwachsen einer linksextremen Szene in Hamburg und dafür, keine Verantwortung für Wirecard- und CumEx-Skandal zu übernehmen. Dabei trage er in all diesen Fällen die politische Verantwortung. Winkel:  „Scholz ist die Marionette von Kühnert, Esken und anderen Linken, die unser Land in die falsche Richtung verändern wollen“. Deutlich werde dies auch daran, dass Scholz eine Koalition mit den SED-Nachfolgern nicht ausschließen wolle. Florian Müller will für das Sauerland als unsere Heimat in den Bundestag einziehen: „Der gesellschaftliche Zusammenhalt, wie er bei uns noch relativ gut funktioniert, muss bewahrt werden und dafür sind weitere poltische Weichen zu stellen. Es muss jungen Leuten auch in Zukunft noch möglich sein, ein Eigenheim zu bezahlbaren Preisen zu bauen und die Pflege durch Angehörige muss der Staat deutlicher fördern“, so zwei seiner zahlreichen Forderungen, die ihm für seine politische Arbeit wichtig sind.  

 


 

weiter

26.08.2021
Vorankündigung!
Gespräch mit Prof. Dr. Wulff und Johannes Winkel
Sehr geehrte Damen und Herren,

gemeinsam erfolgreich: Das ist das Motto der Union der Generationen. Zusammen wollen Jung und Alt unsere Heimat wieder an die Spitze bringen. Die jüngere Generation, die mit Tatkraft die Zukunft gestalten will, und die ältere Generation, die ihre ganze Erfahrung einbringt, haben alle Möglichkeiten, das zu schaffen: Gemeinsam. Denn Zukunft braucht Erfahrung.

Wir laden Sie herzlich zu einem spannenden Dialog mit dem Bundesvorsitzenden der Senioren Union, Prof. Dr. Otto Wulff, und dem Landesvorsitzenden der Jungen Union, Johannes Winkel, sowie unserem heimischen Bundestagskandidaten Florian Müller ein:
Mittwoch, 8. September 2021, 16.30 Uhr, Gaststätte Himmelreich, Attendorn
Auf einen interessanten Spätnachmittag mit Jung und Alt freuen wir uns!

Mit freundlichen Grüßen

Marion Schwarte Thorsten Weber

Kreisvorsitzende Senioren Union Olpe   Kreisvorsitzender Junge Union Olpe
weiter

Tourenvorschläge und Informationen
www.senioren-union-kreis-olpe.de/17_122_Radtouren.html

Ab sofort ist der Menuepunkt "Bilder" aktiviert.
Sie geben einen guten Eindruck der Aktivitäten der Senioren Union bei diversen Anlässen und wecken Erinnerungen.

Auf allen Seiten wird außerdem unter Impressionen ein Zufallsbild angezeigt.




Wilma Ohly, die die CDU-Vereinigung mit ihren 450 Mitgliedern seit über 20 Jahren erfolgreich leitete, kandidierte in der Mitgliederversammlung am 29. Juli in Oberveischede nicht erneut. Stattdessen wählten die Teilnehmer Marion Schwarte aus Attendorn zu ihrer neuen Vorsitzenden.

weiter

08.07.2021 | Albert Schneider
Performance der website Seite steigt ständig
Die Performance dieser webite hat sich weiter verbessert. Nachdem die Anzahl der Zugriffe im 1. Halbjahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um 42 % gesteigert werden konnte, liegt der Wert für 2021 gegenüber 2020 sogar um 48 % höher.
Wir arbeiten weiter daran, dass unser Internet-Auftritt ein beliebtes Informationsmedium bleibt, nicht nur für die Mitglieder der Senioren Union.


weiter

„Applaus reicht nicht aus“ – seit Beginn der Pandemie ist die Situation der Pflege deutlich stärker in den Blick gerückt. Aber wie sieht die Situation im Kreis Olpe aus? CDU-Bundestagskandidat Florian Müller informierte sich vor Ort.

„Der Nachfrage nach Pflegeplätzen wächst und wächst“, berichtet Silke von Bültzingslöwen, Leiterin des Caritas Zentrums in Wenden. Die Caritas hält im Altenhofer Weg ein breites Pflegeangebot bereit: stationäre Pflege, Tagespflege und die ambulante Pflege – sprich die Pflege zu Hause – werden von dort organisiert. Wegen der großen Nachfrage errichtet die Caritas zurzeit in Altenhof auch einen modernen Neubau.

Die Statistik gibt von Bültzingslöwen Recht: Ende Februar meldete das statistische Landesamt fast eine Verdoppelung des Pflegebedarfs im Kreis Olpe. Innerhalb der letzten 10 Jahre ist die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen von rund 3.800 auf gut 7.200 Personen gestiegen, an Anstieg von 90 Prozent. Ein großes Problem aus Sicht der Expertin: „Die Zahl der Pflegekräfte ist nicht mitgewachsen.“

„Wir stehen vor der Herausforderung, mit zu wenigen Fachkräften Qualität der Pflege und Arbeitsbedingungen der Pflegekräfte verbessern zu wollen“, beschreibt Florian Müller im Gespräch das Problem der Politik.

Der scheinbar naheliegende Weg, die Löhne der Fachkräfte zu erhöhen, scheint nicht das Patentrezept zu sein. „Es liegt aber nicht allein am Gehalt. Es geht auch um die Rahmenbedingungen in der Pflege“, erzählen Silke von Bültzingslöwen und ihr Verwaltungsleiter Martin Sweeney.

Rahmenbedingungen – das sind häufig die körperlichen Belastungen und die Überstunden – die entstehen, weil es an Personal fehlt. Müller will deshalb die Pflegekräfte mit der Digitalisierung entlasten. „Die Pflegekräfte sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren können: die Arbeit mit den Menschen. Die Dokumentationen können durch digitale Anwendungen schneller und einfacher umgesetzt werden“, so Müller. Es gebe bereits gesetzliche Grundlagen zur Förderung von digitaler oder technischer Ausrüstung. „Das muss verlängert werden“, ist sich der CDU-Kandidat sicher.

Abseits der Alten- und Pflegeheime lebt eine große Mehrheit der pflegebedürftigen Menschen Zuhause – rund 80 Prozent. „Wo das möglich ist, sollten wir das unterstützen. Denn die eigenen vier Wände sind eine gewohnte Umgebung und geben Halt“, so Müller.

Zwei Drittel der zuhause lebenden Pflegebedürftigen werden von ihren Angehörigen gepflegt. „Diese Leistung der Familien verdient große Anerkennung. Wir sollten sie künftig noch stärker in der Rente der pflegenden Angehörigen honorieren“, formuliert Florian Müller eine Forderung mit Blick auf die nächste Bundesregierung. Denn: „Viel zu häufig nimmt der Staat die Leistung der Angehörigen als selbstverständlich wahr.“

 

weiter

CDU-Bundestagskandidat Florian Müller zum Regierungsprogramm der Union
Rund hundert Tage vor der Bundestagswahl hat die CDU am Montag in Berlin ihr Wahlprogramm vorgestellt. Aus Sicht von CDU-Bundestagskandidat Florian Müller sind viele wichtige Forderungen enthalten. „Das Regierungsprogramm hat den ländlichen Raum im Blick. Wir im Sauerland werden profitieren."
 
„Viele Punkte sorgen dafür, dass das Sauerland auch in Zukunft Wirtschafts- und Wohlstandsregion bleiben kann",  so CDU-Kandidat Florian Müller weiter, „dafür möchte ich mich im Bundestag einsetzen." Besonders verweist der CDU-Politiker aus Drolshagen auf die Entlastung von Familien, Beschäftigten und Unternehmen.
 
Die CDU plant junge Familien noch stärker zu entlasten und sie dabei zu unterstützen, den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. „Eine Politik gegen Einfamilienhäuser ist mit der CDU nicht zu machen. Das ist eine gute Nachricht für das Sauerland", ist sich Florian Müller sicher. Finanziell sollen Familien von der Grunderwerbssteuer befreit werden können, wenn sie erstmalig ins eigene Haus oder die eigene Wohnung ziehen wollen. Der Freibetrag richtet sich dabei nach der Anzahl der Familienmitglieder. Kostet das neue Eigenheim 700.000 Euro oder weniger muss eine Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern keine Grunderwerbssteuer bezahlen. „Zum Glück sind die Immobilienpreise bei uns nicht auf dem Niveau der Großstädte, so dass die überwältigende Mehrheit profitieren wird", schlussfolgert Müller.
 
Die CDU will nach der Corona-Krise ein Modernisierungsjahrzehnt ausrufen, in dem sich Selbstständige und Unternehmen mehr auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und neue Ideen umsetzen können. „Das Ziel ist eine wettbewerbsfähige Unternehmensbesteuerung, das hilft gerade unseren mittelständischen Unternehmen, die am Weltmarkt ihre Produkte verkaufen", betont der CDU-Bundestagskandidat für den Kreis Olpe und den Märkischen Kreis. Eine Entlastung soll es auch bei der Bürokratie geben, so will die Union beispielsweise die Meldepflichten für die amtliche Statistik reduzieren. Gründern soll zudem ein erstes bürokratiefreies Jahr eingerichtet werden. 
 
Bei der steuerlichen Entlastung will die Union nach eigener Aussage Unternehmen und Beschäftige gleichermaßen in den Blick nehmen. Dafür soll der Einkommensteuertarif regelmäßig an die allgemeine Preisentwicklung angepasst werden, um auch künftig die Wirkungen der sogenannten kalten Progression auszugleichen. Florian Müller ergänzt: „Leistung muss sich lohnen und die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen dafür schaffen." 
 
„Als CDU setzen wir auf eine gute Lebensqualität überall in Deutschland, egal ob in der Großstadt oder in den Städten, Ortschaften und Dörfern im Sauerland", fasst der Bundestagskandidat Florian Müller das Wahlprogramm seiner Partei zusammen. „Mit diesen Ideen wollen wir um das Vertrauen der Wähler im Sauerland bitten."
 
weiter

26.06.2021 | Friedrich-Wilhelm Gniffke
Bericht über die Vorstandssitzung am 21. Juni 2021

Geht es nun wieder los mit schönen Unternehmungen bei der Senioren Union des Kreises Olpe?

Diese Frage wollte die Kreisvorsitzende Wilma Ohly mit den Vorsitzenden und Delegierten der einzelnen Orts-Seniorenunionen besprechen.

So traf man sich unter Einhaltung aller Corona-Maßnahmen am Montag, dem 21. Juni 2021, im Hotel Sangermann, Olpe – Oberveischede. Folgende Tagesordnung war abzuarbeiten:              

1. Vorbereitung der Mitgliederversammlung mit Neuwahlen des Vorstandes inklusiv der Beisitzer 

2. Neuwahl der Delegierten 

3. Wie können wir jetzt wieder bei günstigen Inzidenzzahlen in den einzelnen Orten arbeiten und wann laden wir zur Mitgliederversammlung auf Kreisebene ein?

4.Bericht über die Situation der Website der Senioren Union des Kreises Olpe

weiter